Gesellschaft für Gartenbau und Therapie - Therapeutische Arbeitsweisen

 

> Mitglied werden

Termine im Rheinland:

finden Sie unter

> GGuT
Gesellschaft für Gartenbau und Therapie - Therapeutische Arbeitsweisen

 

Therapeutische Arbeitsweisen

 

Die Gartentätigkeit ist eine der ältesten Mittel, um kranken Menschen durch alltagspraktische Tätigkeiten ein Gefühl von Selbstwirksamkeit zurückzugeben. Sie wurde schon in der arabischen Heilbehandlung eingesetzt, später in den spanischen Krankenhäusern "urbis et orbis" von Saragossa und in der belgischen "Irrenkolonie" von Gheel.

Gartentherapie ist zwischen Pädagogik, Pflege und Therapie angesiedelt und hat viele, darüber hinaus gehende Anwendungsbereiche.

Gartentherapie bedient sich des Gartens, seiner Pflanzen und Materialien als therapeutisch wirksames Mittel sowie der Methoden aus anderen therapeutischen Richtungen.

Wovon hängen die therapeutischen Arbeitsweisen ab?

  • Die therapeutischen Arbeitsweisen/Methoden sind abhängig vom Klientel: Suchtkranke, Depressive, Essgestörte, Empfindsame, Körperbehinderte, Kinder, Senioren
  • sowie vom Therapeuten. Sein/ihr Grundberuf wirkt meist prägend. Sie kommen beispielsweise aus dem Berufsfeld der BiologInnen, PädagogInnen, PsychotherapeutInnen, ÄrztInnen, ErgotherapeutInnen, GärtnerInnen, IngenieurInnen, PsychologInnen, SozialarbeiterInnen, Pflegekäfte etc.

Die Therapieschwerpunkte der Gartentherapie können folgenden Bereichen zugeordnet werden:

  • Physiologischer Bereich (Entwicklung und Verbesserung der Motorik, Koordinationstraining, Ausdauer, Anregung der sinnlichen Wahrnehmung)
  • Kognitiver Bereich (Gedächtnistraining, Lernen, Entfaltung von Kreativität...)
  • Psychisch - emotionaler Bereich (Selbstachtung und Selbstvertrauen, Zukunftsorientierung, "vom Betreuten zum Betreuer werden" -A.Schaier- ...)
  • Sozialer Bereich (Kontakt und Kommunikation, Interaktion, Identifikation mit der Gruppe und der Umgebung)
  • Selbstbild und Umgang mit sich selbst (Wahrnehmung der eigenen Wirksamkeit, Erleben sinnvollen Tuns, Erfahrung der eigenen Fähigkeiten und Grenzen, etwas für andere leisten)

Je nach Ausgangssituation und Therapieziel wird die Arbeitshaltung gewählt: sitzen, stehen, gehen, hocken, etc. Die Tätigkeit selbst kann in Teilschritte zerlegt werden, um in der Rehabilitation die vorhandenen Fähigkeiten zu stärken und nur dort Unterstützung zu geben, wo sie unbedingt notwendig ist.
(Ilse Wächter/Maria Putz)

In der Gartentherapie werden konkrete Ziele gesetzt und laufend evaluiert.

Therapieschwerpunkte im Einzelnen

In den Untermenüs werden Mitglieder in absehbarer Zeit weitere Informationen zu den Arbeitsweisen finden.